Reha-Klinik

100 Jahre Anthroposophische Medizin

Im Rahmen der WDR-Reihe "Zeitsprung" begab sich die Autoren Bärbel Wegener im August 2021 auf die Suche nach den Ursprüngen der Anthroposophischen Medizin in OWL und stelle dabei die Reha-Klinik Schloss Hamborn in den Mittelpunkt Ihrer Betrachtung.

"Hier lebt Ruhe mit Bewegung"

Ganzheitlich für Ihre Gesundheit
Wenn Sie auf der Suche nach einer Reha-Klinik mit einem ganzheitlichen Ansatz des Heilens sind, stehen Sie mit Ihrer ganzen Persönlichkeit, Ihrer Krankheit und Unsicherheit aber auch Ihrer Lebensfreude und Hoffnung bei uns im Mittelpunkt. Wir gehen von einem erweiterten Menschenbild aus und betrachten jeden Menschen als differenzierte Ganzheit aus Leib, Seele und Geist. Im Konzept unseres Hauses ist dieses ganzheitliche Menschenbild der "rote Faden", der sich von der medizinischen und pflegerischen Versorgung, über die Therapien, bis hin zur vollwertigen vegetarischen Ernährung durchzieht.

"Unser Ziel ist es, Ihre Eigenaktivität anzuregen, damit Sie selber einen Beitrag zur Krankheitsbewältigung leisten können. So können Sie neu gestärkt in den Alltag zurückkehren. Unser kompetentes Team aus Ärzt:innen, Pflegende, Therapeut:innen und weiteren Mitarbeiter:innen steht Ihnen dabei – die individuelle Begegnung pflegend – zur Verfügung", erläutert Dr. med. Nora Flemming, Fachärztin für Innere Medizin und ärztliche Leitung.

Mit folgenden Erkrankungen können wir Sie hinsichtlich der Bewilligung in der Regel problemlos aufnehmen:

  • Tumornachsorge (Deutsche Rentenversicherung, Privat, Beihilfe)

  • Krankheiten des Stütz- und Bewegungsapparates (Deutsche Rentenversicherung, Privat, Beihilfe)

  • Somatoforme Störungen (Gesetzliche Krankenversicherung, Privat, Beihilfe)

Bei anderen Indikationen können Sie uns gerne kontaktieren, wir versuchen gemeinsam mit Ihnen einen Weg zur Bewilligung der Reha zu finden.

Profitieren Sie von den vielseitigen und ganzheitlichen therapeutischen und pflegerischen Angeboten der Reha-Klinik Schloss Hamborn.
Erleben Sie die Schönheit der Natur und gehen Sie bewusst offline. Neben dieser medienfreien Umgebung hilft das Gleichgewicht zwischen bewegungs-, kunst- und entspannungstherapeutischen Angeboten Ihr Stresslevel zu senken und Ihre Selbstwahrnehmung zu stärken. Neben bewährten therapeutischen Elementen wie Ergotherapie, Physiotherapie und Sporttherapie stehen besonders die Therapien der Anthroposophischen Medizin im Vordergrund: Heileurythmie, Rhythmische Massage, Öldispersionsbäder und Kunsttherapie. Das Team der Pflegenden begleitet Sie individuell die ganze Rehabilitation hindurch und trägt mit äußeren Anwendungen, wie Wickeln und Auflagen, zu Ihrer Genesung bei. 

Die Reha-Klinik Schloss Hamborn bietet Ihnen dank der überschaubaren Größe einen Ort der Erholung und zwischenmenschlichen Begegnung. Ausgerichtet an Ihren individuellen Bedürfnissen erfahren Sie eine vorzügliche Versorgung auf allen Ebenen.

Anthroposophisches Ernährungskonzept
Wir bieten eine lacto-vegetabile Vollwertkost, die getreidebasiert ist und ausschließlich frisch zubereitet wird. Unsere Küche ist seit 2011 zu 100% bio-zertifiziert. Verwendet werden vor allem regionale Lebensmittel, wie die Demeter-Produkte der BioManufaktur Schloss Hamborn. Die Ernährung hat einen sehr hohen Stellenwert in der Versorgung der Rehabilitand:innen. Auch mit sehr speziellen Unverträglichkeiten/Allergien kann umgegangen werden und Gerichte können individuell angepasst werden.

Den Genesungsprozess durch die Ernährung bestmöglich zu unterstützen und Anreize zu schaffen, die Ernährung der Patient:innen langfristig zu ändern, ist das Ziel. Die Wirkung des Tages- und Wochenrhythmus wird in die Ernährung einbezogen: 3 Mahlzeiten täglich, zu festen Zeiten, Beachtung des Rhythmus der inneren Organe (Leber-Gallenrhythmus) sowie Beachtung des Wochenrhythmus durch die 7 Getreide, die den jeweiligen Wochentagen zugeordnet sind – Reis, Gerste, Hirse, Roggen, Hafer, Mais, Dinkel.

Ihr schneller Kontakt zur Reha-Klinik Schloss Hamborn

Telefon 05251 3886-0  |  rehaklinik@schlosshamborn.de

Bild
Hirseplätzchen

Lacto-vegetabile Vollwertküche

Die Küche der Reha-Klinik ist seit 2011 zu 100% bio-zertifiziert, das heißt alle Produkte stammen aus einem kontrolliert biologischem oder biologisch-dynamischem Anbau.

Die Gerichte werden allesamt frisch zubereitet, Convenience Produkte oder Tiefkühlprodukte kommen dabei nicht zum Einsatz. Einen festen Speiseplan gibt es bei uns nicht, da wir großen Wert auf das saisonale und regionale Angebot der Lebensmittel legen.

Einen erheblichen Teil unserer Produkte beziehen wir von den Betrieben der BioManufaktur Schloss Hamborn mit der hofeigenen Käserei, der Bäckerei, der Gärtnerei und dem Obsthof.

Reha-Klinik als schützender Raum

Unsere Rehabilitand:innen sollen die Möglichkeit haben loszulassen und zu sich selbst zu finden oder wieder zu entdecken. Einen starken Fokus legen wir auf den Aspekt der Selbstfürsorge und bei der Unterstützung der Patient:innen zum Zurückgewinnen/Entwickeln des Gefühls für die eigenen Bedürfnisse und den eigenen Weg. Dabei berücksichtigen wir die Individualität jeder/jedes Einzelnen. Das bewusste Fehlen von Unterhaltungselektronik, wie Internet, TV oder Radio unterstützt die positiven Effekte des Aufenthaltes.

Integratives Reha-Konzept – Verbindung von Schulmedizin mit anthroposophischer Medizin
Die integrative Verbindung von aktiver Biografie-Arbeit, lacto-vegetabiler Ernährung und der individuellen Betrachtung und Wertschätzung des ganzen Menschen – also nicht nur seines Krankheitsbildes – trägt entscheidend dazu bei, die Resilienz der Patient:innen nachhaltig zu verbessern.

„Unsere Therapiepläne sind durch einen bestimmten Rhythmus geprägt und ermöglichen so definierte Ruhezeiten. Therapieangebote werden aufeinander abgestimmt, so dass körperliche und geistige Angebote im Wechsel stattfinden", erläutert Gerd Bögeholz, Geschäftsführer der Reha-Klinik.

„Was tut mir gut?“

Bild
Reha-Klinik, Übungen im Garten

„Fragen, wie z. B. "Wo liegen meine Grenzen und wie kann ich an diesen arbeiten?“ befördern die aktive Auseinandersetzung der/des Patient:innen mit sich und ihrer/seiner Gesundheit“, erklärt Dr. med. Nora Flemming, Fachärztin für Innere Medizin und ärztliche Leitung der Reha-Klinik Schloss Hamborn.

Rehabilitand:innen im Fokus

Die Reha-Klinik bietet 75 Rehabilitand:innen-Plätze - für Tumorpatient:innen (besonders Brustkrebs), orthopädische Patient:innen (in leichten bis mittelschweren Fällen) sowie zum Teil auch psychosomatische Patient:innen. Spezielle Ernährungskuren zum Aufbau des Körpers, zur Gewichtsreduzierung und zur allgemeinen bewussten und ausgewogenen Ernährung sind aktuell in der Erprobung.

Therapien und Kurse
Neben Sporttherapie, Gymnastikgruppen, Rhythmischen Massagen, Ganzkörper-Wärmeölpackungen, Öldispersions-Bädern, Kunsttherapie, Heileurythmie, Misteltherapie, Ernährungsberatung, Psychotherapie (in Gruppen oder Einzelsitzungen), Arztgesprächen über innere Ruhe/Achtsamkeit und Selbstregulationstraining werden wahlweise unterschiedliche Abendveranstaltungen (z. B. Kurse zur Sternenkunde, Musikveranstaltungen, Eurythmieaufführungen) angeboten.

Zu den anthroposophischen Therapien

Massagen, Bäder und Öleinreibungen

Unsere Massagen, Bäder und Öleinreibungen dienen im Allgemeinen der Regulation des Wärmeorganismus und der Körperwahrnehmung. Bei der Rhythmischen Massage nach Dr. Ita Wegman werden harmonisierend die Selbstheilungskräfte angeregt.

Heileurythmie

Mit den Übungen der Heileurythmie knüpfen wir an unserem gesunden Bewegungspotential an und können eine positive Körpererfahrung entwickeln. Funktionelle Prozesse wie Atmung, Wärme, Zirkulation und Stoffwechselprozesse werden durch die Übungen gezielt angesprochen.

Künstlerische Therapie

Ein wichtiger Baustein der künstlerischen Therapie ist das spielerische, kreative Arbeiten. Dadurch erhält die/der Rehabilitand:in Impulse, persönliche Themen und Schwerpunkte zu finden. Eigene schöpferische Kräfte werden aktiviert.

Psychotherapie

Die Psychotherapie schließt an die leiborientierten, erlebnisfördernden Methoden unseres Behandlungskonzeptes an und stellt einen Raum bereit, alle Prozesse der Persönlichkeits- und Selbstentwicklung bewusstseinsfähig zu machen.

Idyllische Landschaft lädt zum Erkunden ein.

Bild
Wander- und Spazierweg in Schloss Hamborn

Das Café "Alte Schule", INEKES Lädchen, der Hofladen NATURA, die abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft von Schloss Hamborn sowie das Hofgut mit seinen Tieren und den Betrieben der BioManufaktur laden zu Besuchen, Spaziergängen und Fahrradtouren ein.

Leitbild der Reha-Klinik Schloss Hamborn

Aufgabe

Das Team der Rehabilitationsklinik Schloss Hamborn sieht seine Aufgabe darin, den Rehabilitand:innen auf ihrem Weg im Umgang mit der Erkrankung umfassend zu helfen.

Wir verstehen eine Erkrankung nicht ausschließlich als eine zu bewältigende Störung, sondern als Chance zur Entwicklung. Unsere Aufgabe sehen wir darin, den Menschen als leibliches, seelisches und geistiges Wesen auf diesem Entwicklungsweg zu unterstützen. Dabei nehmen wir ihn in seiner individuellen Besonderheit wahr und greifen seine Fragen und Ziele auf.

Grundlage

Grundlage unserer Arbeit ist das anthroposophische Menschenbild. Die aktuellen Erkenntnisse, Entwicklungen und Methoden der konventionellen Medizin werden erweitert um diejenigen der Anthroposophischen Medizin. In allen Bereichen der Klinik erweitert der individuelle und gemeinsame Umgang mit der Anthroposophie unsere jeweilige berufliche Qualifikation.

Zentrum

Im Zentrum steht für uns die:der Rehabilitand:in. Wir wollen mit allen therapeutischen Anwendungen und der bewussten Gestaltung des Lebensumfeldes die Krankheitsverarbeitung und die Genesung fördern. Dabei kommt der Ernährung mit ihren ökologischen, gesundheitsfördernden und diätetischen Aspekten eine tragende Rolle zu. Wir beziehen die Wirkung des Tages- und Wochenrhythmus auf die gesundenden Kräfte mit ein. Kunst und Kultur haben einen hohen Stellenwert bei uns. Im künstlerischen Schaffen wird die Gesamtorganisation des Menschen strukturiert und seine Lebenskräfte werden gestärkt. Die:der Rehabilitand:in kann auf dieser Grundlage erneut an ihre:seine tieferliegenden Lebensimpulse anknüpfen. Unser zentrales Anliegen ist, dass der Mensch nach erfolgter Rehabilitation schöpferisch an seinem persönlichen, sozialen und beruflichen Leben teilhaben kann.

Achtsamkeit

Es ist uns wichtig, mit Achtsamkeit einen offenen und geschützten Raum zu schaffen, in dem Menschen sich umfassend angenommen fühlen können. Jede Begegnung verstehen wir als wechselseitigen Lernprozess, getragen von Zuhören-Können und Respekt. Wir fühlen uns dieser Beziehungskultur verpflichtet, sie ist die Grundlage unserer Qualität.

Eigenverantwortlichkeit

Alle Mitarbeiter:innen wirken eigenverantwortlich an dieser gemeinsamen Aufgabe mit. Wir schaffen die Basis für unser Miteinander durch Wertschätzung und Vertrauen. Durch Begegnung und Auseinandersetzung kann der Raum für kollegialen und interprofessionellen Austausch entstehen. Unsere Gesprächskultur ist geprägt durch aufmerksames Zuhören, freie Äußerung und Konsensbildung. Wir verstehen uns als lernende Gemeinschaft, in der Fehler und Irrtümer als Lernchance gesehen werden. Wir wollen unsere Impulse für die Zukunft entdecken und fördern. Freude, Humor und Leichtigkeit sehen wir als wesentliche Elemente unseres Zusammenarbeitens. Entscheidungsprozesse der Klinik regeln wir in Form einer kollegialen Selbstverwaltung. Beschlüsse werden von den zuständigen Personen oder Gremien unter Einbezug der Betroffenen gefällt  und sachgemäß umgesetzt. Dafür schaffen wir die nötigen Strukturen und passen sie an neue Gegebenheiten an. Das Beachten von Transparenz und Verbindlichkeit ist uns wichtig.

Lösungen

Wir suchen gemeinsam nach kreativen Lösungen für solidarisches Handeln und Wirtschaften.

Qualität

Unsere Qualität entwickeln wir systematisch weiter. Alle Mitarbeiter:innen sind in diesen Prozess mit einbezogen. Der gesellschaftliche Wandel sowie die modernen Entwicklungen der Anthroposophischen Medizin und der Rehabilitationsmedizin regen uns an, uns zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Wir ermöglichen regelmäßige interne und externe Fortbildungen, um die Arbeit lebendig zu halten und den Stand der fachlichen Entwicklungen einzubeziehen. Die Zufriedenheit der Rehabilitand:innen und der Mitarbeiter:innen wird von uns regelmäßig evaluiert, außerdem nehmen wir am Qualitätsscreening der Deutschen Rentenversicherung teil. Kritik und Beschwerden nehmen wir ernst und betrachten sie als Anregung zur Weiterentwicklung.

Wir nutzen die anerkannten Siegel von Anthro-Med®, GAB® und GfRS®1, um unsere Qualitätsbemühungen durch den qualifizierten Blick von außen beschreiben zu lassen und dadurch den eigenen Blick zu schärfen.

Nachhaltigkeit

Für uns ist ein verantwortlicher Umgang mit der Natur und der Umwelt ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätsentwicklung. Wir setzen in unserer Küche ausschließlich Lebensmittel in Bio-Qualität und möglichst mit Demeter-Siegel ein. Der sparsame Umgang mit den natürlichen Ressourcen wie bspw. Energie, Wasser und Flächen - ganz im Sinne des Planetary Health-Ansatzes - sind Maximen unseres Umweltmanagements.

Zugehörigkeit

Wir sind Teil der Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e. V. mit ihren vielfältigen kulturfördernden Tätigkeiten. Darüber hinaus verstehen wir uns als mitprägenden Teil der anthroposophisch-medizinischen Bewegung.

Offenheit

Zu einweisenden Ärzten, Kliniken und Kostenträgern pflegen wir ein offenes, konstruktives Verhältnis. Wir stehen in ständigem Austausch mit ihnen, um aktiv an der Zukunftsgestaltung der Rehabilitationsmedizin teilzunehmen.

Medien

Um als anthroposophische Rehabilitationseinrichtung in Erscheinung zu treten und interessierte Menschen auf uns aufmerksam zu machen, nutzen wir moderne Medien.

Erfolg

Wir streben an, auch als soziales Unternehmen wirtschaftlichen Erfolg zu haben. Der wirtschaftliche Erfolg dient dabei der Sicherung und Weiterentwicklung des Angebots der Klinik, nicht wirtschaftlichen Interessen einzelner. Als Zweckbetrieb des Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e. V. sehen wir uns als integralen Bestandteil der Wirtschaftsgemeinschaft Schloss Hamborns. Alle vorgenannten Ziele des Leitbildes sind letztlich so miteinander zu koordinieren, dass wirtschaftlicher Erfolg der Reha-Klinik erreicht werden kann.

Bild
Bild
Bewegung
Titel

Bewegung erfahren

Bild
Bild
Theraphie und Anwendungen
Titel

Anwendung spüren

Bild
Bild
Ernährung und Genuss
Titel

Ernährung genießen

Gestern und heute - von den wechselvollen Anfängen bis zu Spitzenposition in der Patientenzufriedenheit

Ita Wegman und das „Kurheim Schloss Hamborn“

Nach dem Verbot der Anthroposophischen Gesellschaft 1935 und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft war Schloss Hamborn noch lange nach Kriegsende mit Überlebenden eines zerstörten Paderborner Altenheimes belegt. Auch die medizinisch-therapeutische Arbeit war eingestellt worden. 1955 findet sich eine Gruppe um Dr. Kurt Magerstädt zusammen und ruft zum Bau einer Klinik mit ca. 100 Betten auf. Ita Wegman hatte als Standort für die Klinik die „Waldwiese“ jenseits des Ellerbachtals vorgesehen.

Anschließend kam der Initiativkreis – bestehend aus Dr. Margarete Kirchner-Bockholt, Dr. Margarethe Hauschka, Adolf Assmann, Erich Kirchner und Dr. Meusers –  sowie die Ärzteschaft des Ruhrkreises mit dem Träger „Soziales Hilfswerk Schloß Hamborn e. V.“ – bestehend aus Lotte Giffenig, Siegfried Pickert, August Runge, Erbprinz Georg Moritz von Sachsen-Altenburg, Immanuel Voegele und Fr. Dr. Trendlenburg – zusammen. Bei dieser Zusammenkunft kam man zu dem  Ergebnis, dass in Hamborn keine Klinik gebaut werden sollte, sondern „nur“ ein Kurheim. Die damals geplante Klinik entstand später in Herdecke. Am 26. April 1959 findet die Grundsteinlegung des "Kurheim Schloss Hamborn“ durch Dr. med. Margarethe Kirchner-Bockholt, Leiterin der Medizinischen Sektion am Goetheanum/ Dornach und Dr. med. Klaus Jensen, dem ersten ärztlichen Leiter, statt. Die Einweihungsfeier des neu errichteten Kurheims findet ein Jahr später am 03. April 1960 statt.

Vom Kurheim zum Sanatorium

In den Jahren 1967–1969 wird das Kurheim räumlich weiter ausgebaut, es finden intensive und letztlich erfolgreiche Verhandlungen mit der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) statt und das Haus wird in „Sanatorium Schloss Hamborn“ umbenannt.

Einbruch der Belegungszahlen in den 70ern

In den 1970er Jahren ist ein drastischer Rückgang der Belegungen zu konstatieren – es droht sogar die Schließung der Einrichtung. Strukturelle Veränderungen und eine neue Rechtsträgerschaft durch die „Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e. V.“ als Bindeglied der vielfältigen Initiativen und Ressourcen kommt eine wesentliche Bedeutung der Koordination der Impulse zu.

Bauliche und therapeutische Erweiterungen

1982 übernimmt Dr. med. Michael Boock die ärztliche Leitung des Sanatoriums und erweitert das Therapiekonzept um den Bereich der Tumor-Nachsorge. In der Folge werden ein Erweiterungsbau realisiert und die personellen Therapiekapazitäten weiter vervollständigt. Medikamente aus der anthroposophischen und homöopathischen Medizin werden bevorzugt eingesetzt. 1988 beginnt zusätzlich Dr. Constantin Paxino seine Arbeit in der Reha-Klinik. Mit dem Ausscheiden von Dr. Boock 1995  übernimmt Herr Dr. Paxino die Arbeit als ärztlicher Leiter. 1992 erfolgt der Neubau der Küche und des Speisesaals sowie eine Neugestaltung der Teichanlage und der umgebenden Landschaft.

Vom Sanatorium zur Reha-Klinik

Auch das Qualitäts-Screening der BfA befördert einen starken Patientenzustrom, so dass 1996 die Bauarbeiten für einen weiteren Erweiterungsbau beginnen. 1997 beginnt Coelestine Sichelschmidt-von Kuyck ihre Arbeit in der mittlerweile in „Reha-Klinik Schloss Hamborn“ umbenannten Einrichtung. Sie übernimmt gemeinsam mit Dr. Paxino Aufgaben der ärztlichen Leitung und entwickelt erste Gedanken zu „Mutter-Kind-Kuren“.

Drastische Folgen der „Gesundheitsreform“ für das Kurwesen

Kurze Zeit später greift die „Gesundheitsreform“ in Deutschland um sich. Erhebliche Kürzungen im Kurwesen sind die Folge und ein Personalabbau in der „Reha-Klinik Schloss Hamborn“ wirft diese auf den Stand von 1984 zurück. Im Jahr 2000 werden Gespräche mit der Securvita BKK und der IKK Hamburg bezüglich der Einführung von Mutter-Kind-Kurplätzen geführt.

Strukturelle Veränderungen sorgen für Spitzenposition in der Patientenzufriedenheit

Es folgen Schritte zur Erweiterung des Indikationsspektrums. Die Aufgabe der Reha-Klinik besteht in der Definition und dem Stellenwert der Kur- und Rehabilitationsmedizin im Rahmen der Anthroposophischen Medizin. Frau Dr. med. Nora Flemming, Fachärztin für Innere Medizin, übernimmt im Jahr 2000 die ärztliche Leitung und Gerd Bögeholz wird 2002 im Auftrag der "Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e. V.“ die kaufmännische Leitung der Reha-Klinik übertragen. Instrumente zur wirtschaftlichen Transparenz werden geschaffen und es werden mit den Mitarbeiter:innen Stärken und Schwächen der Klinik ausgewertet. Eine Stärke wertet die Deutsche Rentenversicherung Bund regelmäßig im Rahmen ihres Qualitätsscreenings aus: Im Vergleich zu 19 weiteren onkologischen Rehakliniken belegt Schloss Hamborn die Spitzenposition bezüglich der Patientenzufriedenheit.

Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen

2005 beginnt die Sanierung des Mittelbaus. Die Ausrichtung der Management- und Qualitätsentwicklung verfolgt nicht eine verallgemeinernde Standardisierung, sondern die weitgehende Individualisierung des Leistungsgeschehens als Qualitätsziel. Nachdem 2006 und 2007 gründliche Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen am ältesten Bauteil weitestgehend im Sinne von Barrierefreiheit durchgeführt worden sind, steht aktuell die Sanierung der Nasszellen in den neueren Bauteilen an.

Richtlinien und Qualitätsstandards

Wir orientieren uns an den Rehabilitations-Richtlinien der Deutschen Rentenversicherung und den Qualitätsstandards der Deutschen Rentenversicherung. Außerdem arbeiten wir eng mit der Deutschen Rentenversicherung, einzelnen Krankenkassen sowie anthroposophischen wie schulmedizinischen Akutkliniken zusammen.

Bild
GAB-QM Siegel

GAB-Qualitätssiegel für das GAB-Verfahren

Mit der Siegelvergabe wird bestätigt, dass...
• die Mitarbeitenden das Verfahren aktiv handhaben,
• Qualitätsziele situationsgemäß festgelegt, geplant und überprüft werden,
• die Qualität in den Kernbereichen der Einrichtung im Sinne des Verfahrens kontinuierlich überprüft und weiterentwickelt wird.

Bild
GAB-Zertifikat

Zertifikat GAB-Verfahren

Re-Zertifizierung gemäß GAB-Verfahren für Rehabilitationseinrichtungen V 2c

Bild
Top-Klinikbewertung

Top-Klinikbewertung aus Patient:innensicht!

Klinikbewertungen.de ist das erste Bewertungsportal, auf dem es um die Beurteilung von Kliniken aus Patient:innensicht geht. Hervorgegangen ist Klinikbewertungen.de aus MedizInfo®, einem der drei führenden Internetportale zu Fragen der Gesundheit. Anstoß für Klinikbewertungen.de war somit der Wunsch, einen Beitrag zu Informationsfreiheit und Verbrauchersouveränität zu leisten.

Bild
AnthroMed

AnthroMed - Mitglied im Verband Anthroposophischer Kliniken e. V.

Integrative Medizin für den Menschen - dafür steht AnthroMed, das internationale Netzwerk einer qualitätsgesicherten Anthroposophischen Medizin. Auf diesen Seiten bieten wir Ihnen eine Übersicht über die Institutionen, die sich bei AnthroMed zusammengeschlossen haben, und ihre Angebote.

Bild
DAMiD

Anthroposophische Medizin in Deutschland (DAMiD)

Der Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland (DAMiD) schafft für die Fach- und Berufsverbände aus dem Bereich der Anthroposophischen Medizin sowie für die Hersteller von Anthroposophischen Arzneimitteln eine gemeinsame Plattform. Wir organisieren und unterstützen Veranstaltungen, Konferenzen und Tagungen, halten Kontakt zu Politik und Behörden sowie den entscheidenden Instanzen im Gesundheitswesen.

Kontakt

Information & Beratung

Gerne stehen wir Ihnen zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch zur Verfügung. Wenn Sie Interesse an den Leistungen der Reha-Klinik haben und nähere Informationen wünschen, kontaktieren Sie uns bitte. Wir freuen uns auf Sie!

Reha-Klinik Schloss Hamborn
Schloss Hamborn 85
33178 Borchen

Tel. 05251 3886-0
Fax 05251 3886-704

rehaklinik@schlosshamborn.de

Kontakt lt. Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV):
pflege-rehaklinik@schlosshamborn.de

Formulare:
https://www.schlosshamborn.de/formularcenter

Bild
Kontaktbild Reha

Ulrike Kendall

Reha-Klinik Schloss Hamborn
Sekretariat / Information
Schloss Hamborn 85
33178 Borchen

rehaklinik@schlosshamborn.de
Tel.
05251 3886-0 oder 05251 3886-791
Fax
05251 3886-704